A.P.P- Advanced Procurement Platform
September 13, 2016
Evolution of a Princess
Juni 25, 2016

 
Stakeholdermap

Stakeholdermap

userjourneymap

Userjourneymap


 
Charaktereditor für Muse Play

Weiterhin sollte dem User einen Avatar zur Selbstgestaltung in die Hand gegeben werden. Durch diese persönliche Investition des Users von Zeit und Fantasie sollte er enger an die App gebunden werden. Weiterhin sollte es immer mal wieder neue Items und Kleidungsstücke geben, die anregen sollten, sich immer wieder mit diesem Prozess der Selbstdarstellung auseinander zu setzen und den Avatar neu zu beleben. Dabei sollte es zwischen männlich und weiblich keine Unterschiede geben, es sei denn, es werden die entsprechende Kleidung getragen, die das jeweilige Geschlechtsattribut verleihen. Dies sollte den Usern die Möglichkeit geben, sich auch völlig geschlechtsneutral darstellen zu können.


 
 
Muse Play

Das Team kam zu der Entscheidung, ein Spiel zu entwickeln, indem sich die Besucher mit einer App ein eigenes Museum aufbauen können. Dieses Museum sollte mit Fotos der besuchten Ausstellungen gefüllt werden. Gleichzeitig sollte diese App alle Phasen eines Besuches abdecken können. Die Fahrt mit dem Bus zum Museum, den Besuch selbst und schließlich die Zeit nach dem Besuch.

  • Charaktererstellung zur Identifikation
  • Start-Quiz als Wissensabfrage
  • Gemälde sammeln und darüber informieren
  • Gegenstände sammeln und die Sammlungen in der Welt von Freunden besuchen

 
Muse Work

Nachdem zwei Führungen mit Kindern einer 7. Klasse hospitiert wurden, fiel auf, dass das Museumspersonal als Zielgruppe eine deutlich größere Rolle spielte und von einem auf sie abgestimmten Service sehr profitieren würde. So wurde beschlossen, Muse Work ins Leben zu rufen, worauf später Muse Teacher folgte. Die Probleme des Museumspersonals stellten sich als großer Einfluss auf das Gesamtergebnis Museumsbesuch heraus. Beobachtet wurde sehr großer Zeitmangel. Es bleibt kaum Zeit, die Gruppen in bestimmte Größen einzuteilen oder abzusprechen, welche Gruppe wo und wie startet. Darüber hinaus haben die Schüler nach langer Busfahrt oft das Bedürfnis nach Sanitären Anlagen und Verpflegung, sie müssen ihre Sachen in Schließfächer räumen und wollen natürlich mit Freunden in einer Gruppe sein.

Im weiteren Verlauf einer Führung tauchen dann Probleme wie Kollisionen mit anderen Gruppen auf. Das führt wiederum zu viel Unruhe und Durcheinander. Ebenfalls tauchen Probleme auf, wenn die Schüler wenig Interesse zeigen oder auf die gewählten Methoden der Führungskraft nicht anspringen.